Über Markus/Häns

2014-09-06 12.12.00

Hier war ich in Wismar. Es war hier sehr warm. Dort steht irgendwo eine Büste des Philosophen Frege.

Mein bürgerlicher Name ist Markus E. Vogt und musikalisch wie politisch bin ich auch als Häns Dämpf bekannt. Gestartet habe ich mein Alter Ego Häns Dämpf mit 21 Jahren als Musiker, nachdem sich meine Grunge-Alternative-Band aufgelöst hatte. Inzwischen hat sich dieser Name auch weiterentwickelt. Ich habe als politischer Satiriker für die sehr gute Partei „Die PARTEI“ mit diesem Namen auch bei offiziellen Oberbürgermeisterwahlen kandidiert. Er ist flexibel einsetzbar. Wahrscheinlich auch fürs Radfahren. Das werde ich im Juni, Juli und August 2016 testen.

Meine Heimatstadt ist Tübingen und ich habe dort an der Universität Philosophie, Politikwissenschaft und Soziologie studiert. Das habe ich sehr gerne getan. Ich arbeite inzwischen ‚irgendwas mit Internet‘, um meine Brötchen zu verdienen. Außerdem sitze ich seit 2014 für die oben genannte Partei „Die PARTEI“ und den Stammtisch „Unser Huhn“ im Stadtrat in Tübingen.

Musikalisch bin ich auch noch sehr gerne aktiv mit SongSlams in Stuttgart und Tübingen (SongSlams sind so etwas Ähnliches wie Poetry Slams nur eben mit Songs und Musik). Außerdem veröffentliche ich immer mal wieder Dada-Songs wie diesen hier:

Politisch stehe ich natürlich der Satire-Partei „Die PARTEI“ sehr nahe, die sich in der extremen Mitte sieht, aber wahrscheinlich als eher links eingeschätzt werden muss. Dennoch hat sie auch etwas Liberales, gerade wenn es um Bier geht: Jeder darf sein Leben so zugrunde richten, wie er will.

Das politische System in Deutschland ist leider etwas eingeschlafen; deshalb muss es eben die PARTEI sein. Außerdem fehlt der deutschen Politik die Kraft und die Leidenschaft um wirklich etwas in Europa zu ändern. Damit meine ich vor allem die Wirtschaftspolitik, die eher auf Sparen und Regeleinhaltung angelegt ist anstatt auf ein kräftiges Investieren sowohl in das Soziale als auch in das Digitale. Wir schmoren zu sehr im eigenen Saft. Darüber bin ich sehr genervt und habe Angst, dass wir zu einer rechtspopulistischen Republik werden, in der die Rentner zunehmend das Sagen haben und den jüngeren Technikaffinen mit sozialer Finesse die Zukunft verbauen.

Ich unterstütze DIEM 25 von Yanis Varoufakis. Ich hoffe, dass die Bewegung nicht auf seine Figur beschränkt bleibt (medial). Sie muss vielleicht etwas aggressiver werden und unterhaltsamer. Aber es gibt sie ja gerade erst ein paar Monate. Gegenüber dem Rechtspopulismus, der sich der Illusion hingibt, dass man das Problem der Großkonzerne und des Großkapitals innerhalb von einzelnen (meist kleinen) Nationen lösen könnte, braucht es eine starke dritte Kraft in Europa. Gerade fühlt es sich an, als ob es nur große Koalitionen gibt und eben die verschwörungstheoretischen Rechten. Mit meiner Fahrradtour will ich einfach ein kleines, auch optimistisches Zeichen setzen.